WordPress Plugins FAQ

Ein Administrator-Konto ist die Königsklasse der Benutzerrolle. Mit ihm lassen sich Plugins und Themes administrieren, installieren, aber auch löschen. Dadurch sind Administratoren auch in der Lage den Sourcecode zu editieren. Du siehst, mit diesem Konto kann man einfach alles tun, auch einen kompletten Blog außer Gefecht setzen und alle Beiträge löschen. Umso wichtiger ist es, dass Du dein Administrator-Konto nicht standardmäßig „admin“ nennst, sondern dafür einen anderen, nicht gängigen Namen wählst und ein kryptisches Passwort, welchen Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthält.

Warum du deinen WordPress Admin nicht admin nennen solltest:

Admin-Konto leichter angreifbar
Wird der routinemäßige admin Username verwendet, lässt sich das Admin-Konto deutlich einfache hacken, als wenn Du einen neutralen, nicht eindeutig zuweisbaren Namen verwendest (idealerweise nicht deinen Vorname). Und tatsächlich WordPress Blogs, deren Admin-User „admin“ heißt, weitaus häufiger erfolgreich gehackt und manipuliert, als Blogs mit einem anonymen Admin-Username.

Neben dem Admin-Username solltest Du für all deine Benutzer, welche Du anlegst, ein sicheres Passwort, bestehend aus Klein- und Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen verwenden.

TEILEN
Vor 20 Jahren habe ich meine erste Internetseite erstellt. Seit über 10 Jahren blogge ich nun auf diversen Blogs mit WordPress. Auf WP-Magazine veröffentliche ich in unregelmäßigen Abständen Artikel mit Tipps, die sicherlich auch dein Interesse wecken.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT