WordPress Hosting Webhosting Server Infrastruktur FAQ

Sind die Ladezeiten deines WordPress Blogs extrem langsam, kann das verschiedene Ursachen haben. Viele Anwender sehen die Ursache zunächst beim Hosting-Anbieter – Leider Falsch! Mögliche Ursachen für lange Ladezeiten deines WordPress Blogs findest Du hier zusammengefasst:

  • zu viele WordPress Plugins installiert
    Die meisten WordPress Plugins bauen eine Verbindung zur Datenbank auf. Während manche Plugins auch eine Datenbankverbindung aufbauen, ohne dass Daten angefordert werden, gibt es auch Plugins, die nur eine Verbindung aufbauen, wenn tatsächlich erforderlich. Letzteres ist natürlich besser und schont die Datenbank.
    Auch sehr beliebt ist das Installieren von Plugins, um diese zu testen. So entsteht mit unter eine Liste von weit über 10 aktiven WordPress Plugins (einmal habe ich 83 aktive WordPress Plugins bei einem Leser gezählt).
  • falsches WordPress Plugins installiert
    Es gibt nun einfach auch sehr speicherhungrige WordPress Plugins, die man nur dann nutzen sollte, wenn die Infrastruktur dafür ausgelegt ist. Welche WordPress Plugins viel Speicher und andere Ressourcen benötigen, verrät das P3 Plugin.
  • Keine Bildoptimierung
    Bilder kosten nicht nur Speicherplatz, sondern benötigen auch ihre Ladezeiten. Immer wieder erlebe ich, dass WordPress Anwender keine Bildoptimierung durchführen. Nutze entweder Web-Services wie TinyPNG.com, oder WordPress Plugins zur Bildoptimierung und -Komprimierung.
  • zu wenig PHP Memory/ Speicher
    Wenn der WordPress Blog dich mit Speicher-Fehlern in die Schranken verweist, solltest Du dich fragen, ob Du entweder zu viele Plugins benutzt, oder den falschen Hosting-Tarif in Anspruch nimmst.
  • Falsches Hosting-Produkt
    Während zu Beginn der Blog richtig schnell war, wurde er mit der Zeit immer langsamer. Die Ursache liegt auf der Hand: Durch die steigende Anzahl an Beiträgen kommen auch mehrere Besucher. Mit steigender Besucherzahl muss auch das Hosting-Produkt wachsen. Das erreichst Du entweder durch einen Tarifwechsel, oder einen Providerwechsel. Bietet der Hoster keine Tarife mit mehr Performance, solltest Du dich nach einem anderen WordPress Hosting Anbieter umschauen.
TEILEN
Vor 20 Jahren habe ich meine erste Internetseite erstellt. Seit über 10 Jahren blogge ich nun auf diversen Blogs mit WordPress. Auf WP-Magazine veröffentliche ich in unregelmäßigen Abständen Artikel mit Tipps, die sicherlich auch dein Interesse wecken.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT