Domain

Wie lange dauert eine Domain-Registrierung?

Die Registrierung einer eigenen Domain dauert normalerweise wenige Minuten. Bis die Domain allerdings erreichbar ist, kann es mitunter 2 Tage dauern. Üblicherweise lässt sich die Domain bereits wenige Stunden später aufrufen und nutzen.

Warum brauche ich für meinen Blog eine eigene Domain?

Prinzipiell benötigt man für eine Website keine eigene Domain. Allerdings müsste der Gegenüber dann die IP-Adresse kennen, unter welcher die Domain läuft. Erschwerend hinzu kommt, dass gerade in Shared-Webhosting Tarifen keine eigene IP-Adresse dem Webspace zugeordnet ist. Und wer merkt sich schon verschiedenste Zahlenkombinationen. Da ist es doch einfacher sich einen Domainnamen, wie WP-Magazine.de zu merken. Das gilt übrigens auch für Sub-Domains. Diese kann man sich auch nur sehr schwer einprägen.

Kann man den Domainnamen nachträglich ändern?

Hat man eine Domainnamen erst einmal registriert, kann man den Namen der Domain nicht ändern. Daher sollte man bei der Eingabe genau auf die Schreibweise achten. Mitunter schleichen sich bei der Domain-Registrierung kleine Schreibfehler ein. Auch wenn man die fehlerhafte Schreibweise der Domain schnell dem Provider mitteilt, kann dieser die Bestellung meist nicht mehr rückgängig machen, da hier eine Echtzeit-Registrierung der Domain erfolgt. Und dadurch bedingt fallen natürlich auch entsprechende Kosten an.

Wie finde ich den richtigen Domainnamen für meinen Blog?

Wer mit einem eigenen Blog durchstarten möchte, tut sich mitunter bereits bei der Wahl des richtigen Domainnamens sehr schwer. Insbesondere dann, wenn der Wunsch-Domainname bereits vergeben ist. Idealerweise verrät der Domainname was den Inhalt des Blogs spiegelt. Auch sollte man bei der Wahl der richtigen Domain die Domainendung nicht außer Acht lassen. In manchen Fällen ist die .de Domain bereits belegt, die .com, .net, .org, .eu, oder .info Adresse ist jedoch noch frei. Man muss nur etwas über den Tellerrand schauen und findet, angelehnt an das Thema, den richtigen Domainnamen.

Tipp:

Zwar sind die meisten kurzen und prägnanten Domainnamen bereits belegt, doch sollte man bei der Wahl des richtigen Domainnamens den kurzen Domainnamen dem Langen vorziehen.

Lohnt es sich für eine Domain, welche zum Verkauf angeboten wird, ein Angebot abzugeben

Viele Domains sind heute bereits in den Händen von Domainhändlern und warten nur darauf, dass jemand Interesse zeigt. Während man beim Hosting Anbieter eine freie Domain bereits ab 3 Euro im Jahr bekommt, verlangen Domainhändler meist völlig überzogene Preise. So hat ein Domainhändler mir kürzlich eine Domain, welch zuvor nie genutzt und erst kürzlich reserviert wurde, zu einem Kaufpreis von 5.000 Euro angeboten. Mein Gegengebot waren 100 Euro. Daraufhin ist der Domainhändler von 5.000 Euro auf 1.500 Euro herunter. Mein Gegengebot waren 110 Euro. Daraufhin wurde das Angebot erneut korrigiert auf 1.100 Euro. Im Anschluss habe ich mein Gebot von 110 Euro erneut und als letztes Gebot eingstellt, der Preis des Händlers ist jedoch dann nicht mehr gesunken. Dennoch schreibt er mich regelmäßig an, um mich zu einem erneuten Angebot zu bewegen.

In den allermeisten Fällen kann man bei solchen Domains, welche über Domain-Trader angeboten werden, kein Schnäppchen machen.

Web-Hosting

Welche Webhosting Anbieter gibt es?

Das eigene Webhosting wird für Blogger immer wichtiger. Wer Anfangs bei kostenlosen Blog-Hostern mit einem Blog begann, hat schnell gemerkt, dass man damit schnell an seine Grenzen kommt. Insbesondere beim Thema Suchmaschinenoptimierung hat man mit kostenlosem Hosting das Nachsehen. Welche Webhosting Anbieter es gibt, haben wir in unserer WordPress Webhosting Übersicht zusammengestellt.

Welche Webhosting Anbieter sind gut?

Die Frage, welche Webhosting Anbieter gut sind, lässt sich pauschal nicht beantworten. Schließlich kommt es bei der Wahl des richtigen Hostings auch auf individuelle Bedürfnisse und Anforderungen des Kunden an. Für einen durchschnittlich, normalen Blog reichen Shared-Webhosting Tarife von 1&1, Strato, All-Inkl, Webgo, sowie anderen Hosting-Anbietern völlig aus. Größere Blogs sollte man jedoch nicht auf Shared-Webhosting Tarifen betreiben. Denn in diesen Tarifen teilt man sich die Infrastruktur mit zahlreichen anderen Kunden. Hier sind V-Server, Managed-Server, oder die Cloud die richtige Wahl. Auch hierfür bieten Hoster die passende, mitunter auch maßgeschneiderte Lösungen.

Wozu benötige ich Webhosting?

Man kann einerseits seinen Blog bei einem kostenlosen Blog-Hoster betreiben, oder man macht es richtig. Heute hört man in den Medien immer wieder den Begriff „Blogger“. Schnell möchte man dazugehören, ebenfalls einen Blog betreiben und erfolgreich sein. Doch mit einem kostenlosen Webhosting wird der Erfolg ausbleiben. Zumindest der große Erfolg. Wozu man Webhosting benötigt? Das Webhosting ist die Infrastruktur, auf welcher der Blog im Internet betrieben wird.

Webhosting, was ist wichtig?

Möchte man einen eigenen Blog hosten, muss man sich zunächst für das richtige Webhosting entscheiden. Doch worauf sollte man beim Webhosting achten und was ist wichtig? Wir haben hier die wichtigsten Punkte aufgeführt, die beim Webhosting wichtig sind.

  • Webhosting-Typ
    Es gibt verschiedenste Formen von Webhosting. Von kostenlosem Webhosting, welches wir nicht empfehlen, über Shared-Webhosting, bei welchem man sich einen Server mit vielen anderen Kunden und somit auch die Performance teilt, V-Server, mit deutlich mehr Performance, bis hin zu Managed Servern, Root-Servern und der Cloud. Für den Einstieg sollte ein normales Shared-Hosting jedoch ausreichend sein.
  • Hosting Performance
    Die Performance des Hostings ist natürlich wichtig. Sowohl die Außenanbiedung, als auch die Anzahl der Kunden können hier Aufschluss darüber geben, wie gut die Performance ist.
  • PHP Ressourcen
    Insbesondere kleinere, kostengünstige Shared-Hosting Tarife werden mit einer geringen PHP Performance angeboten. Ob Speicher, Skriptlaufzeiten, oder der maximalen Dateigröße für Uploads, hier ist vieles beschränkt. Das kann dazu führen, dass man bereits mit der Installation eines WordPress Blogs bereits vor der ersten Herausforderung steht.

 

WordPress Installation

Ist WordPress kostenlos?

Das Blog-System WordPress ist in der Tat kostenlos. Die Open-Source Blog Applikation kann man unter https://de.wordpress.org/ kostenlos herunterladen. Alternativ bieten zahlreiche Hosting-Anbieter inzwischen sogenannte 1-Click Apps, mittels welcher man WordPress direkt aus dem Hosting-Vertrag heraus installieren kann.

Wie installiere ich WordPress?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um die Blog-Applikation WordPress zu installieren. Die klassische Variante der WordPress Installation ist die eigene WordPress Installation auf dem Webspace. In unserem Tutorial „WordPress selbst installieren“ zeigen wir, wie schnell und einfach Du WordPress installiert bekommst. Mögliche Alternativen, nämlich WordPress mit wenigen Klicks zu installieren, zeigen wir Dir ebenefalls.

Was benötige ich, um WordPress zu installieren?

Um die Blog Applikation WordPress zu installieren ist Webspace erforderlich. Dabei handelt es sich nicht etwa um eine virtuelle Festplatte wie Dropbox, sondern um einen Speicherplatz für Webseiten. Webspace für WordPress stellen Hosting-Unternehmen wie 1&1 bereit. Darüber hinaus gibt es verschiedenste Hosting Produkte. Bei Einsteigern sehr beliebt, weil preiswert, sind Shared-Hosting Tarife. Hier teilt man sich die Infrastruktur mit vielen anderen Kunden. Dabei bleibt natürlich jeder Kunde in seinem Bereich und hat keinen Zugriff auf den Speicherplatz anderer Kunden.

Neben dem Shared-Webhosting, gibt es V-Server, Managed-Server, Root-Server und Cloud-Server.

Für den Einstieg reicht jedoch ein normaler Webhosting Tarif mit PHP und MySQL Datenbank völlig aus. PHP ist die Skriptsprache, unter welcher WordPress entwickelt wurde und MySQL die Datenbank, in welcher Daten wie beispielsweise Texte geschrieben werden.

WordPress Themes

WordPress Plugins

Was sind WordPress Plugins?

WordPress Plugins sind Erweiterungen für den WordPress Blog. Es gibt eine Vielzahl an Plugins für WordPress, sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig. Diese lassen sich meist sehr einfach installieren und bedienen. Ob nun Plugins zur Suchmaschinen-Optimierung, Plugins für eine Foto- und Bildergalerie, oder andere, mitunter spezielle Plugins. Nahezu für jedes Szenario gibt es passende Erweiterungen.

Wie viele Plugins kann man in einen WordPress Blog installieren.

Prinzipiell bleibt es einem selbst überlassen, wie viele WordPress Plugins man installiert. Man sollte allerdings beachten, dass jedes Plugin, welches installiert und aktiviert wird, Performance in Anspruch nimmt. Das wiederum geht zu Lasten der Ladezeiten. Je weniger Plugins man verwendet, desto schneller die Antwort und Ladezeiten der Seite.

Warum ist mein WordPress Blog so langsam?

Sind die Ladezeiten deines WordPress Blogs extrem langsam, kann das verschiedene Ursachen haben. Mögliche Ursachen für lange Ladezeiten deines WordPress Blogs findest Du hier zusammengefasst:

  • zu viele WordPress Plugins installiert
    Die meisten WordPress Plugins bauen eine Verbindung zur Datenbank auf. Während manche Plugins auch eine Datenbankverbindung aufbauen, ohne dass Daten angefordert werden, gibt es auch Plugins, die nur eine Verbindung aufbauen, wenn tatsächlich erforderlich. Letzteres ist natürlich besser und schont die Datenbank.
    Auch sehr beliebt ist das Installieren von Plugins, um diese zu testen. So entsteht mit unter eine Liste von weit über 10 aktiven WordPress Plugins (einmal habe ich 83 aktive WordPress Plugins bei einem Leser gezählt).
  • falsche WordPress Plugins installiert
    Es gibt nun einfach auch sehr speicherhungrige WordPress Plugins, die man nur dann nutzen sollte, wenn die Infrastruktur dafür ausgelegt ist. Welche WordPress Plugins viel Speicher und andere Ressourcen benötigen, verrät das P3 Plugin.
  • zu wenig PHP Memory/ Speicher
    Wenn der WordPress Blog dich mit Speicher-Fehlern in die Schranken verweist, solltest Du dich fragen, ob Du entweder zu viele Plugins benutzt, oder den falschen Hoster, bzw. ein nicht passendes Hosting-Paket bestellt hast.

Mit welchem WordPress Plugin kann ich mich vor SPAM Kommentaren schützen?

Wer einen Blog betreibt, macht früher oder später Bekanntschaft mit SPAM-Kommentaren. Bei einer Vielzahl an SPAM-Kommentaren im Blog verliert man schnell die Lust nach der Nadel im Heuhaufen und somit nach realen Kommentaren zu suchen und löscht einfach alle Kommentare. Das muss jedoch nicht sein. Einerseits ist bereits bei WordPress das Plugin Akismet enthalten, welches einmal aktiviert, viel SPAM weg filtert. Andererseits gibt es aber auch Plugins, wie beispielsweise das kostenlose Anti-SPAM Plugin Antispam Bee.

Rechtliches

Benötige ich für meinen Blog ein Impressum?

Möchte man nicht Gefahr laufen eine Abmahnung zu erhalten, sollte man ein Impressum in seinen Blog einfügen. Wichtig ist, dass das Impressum auch als solches erkennbar und von jeder Seite zu erreichen ist. Entweder bindet man einen Link zum Impressum der Seite in der Navigation ein, oder man fügt dies im Footer hinzu.

Welche Angaben muss das Impressum bei einem Blog enthalten?

Immer wieder werde ich gefragt welche Angaben das Impressum eines Blogs enthalten muss. Prinzipiell besteht in Deutschland Impressum-Pflicht – auch wenn der Blog nur privat betrieben wird. Um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, empfehle ich hierfür den Impressum-Generator von eRecht24.de. Durch den Fragebogen ist sichergestellt, dass das Impressum tatsächlich alle relevanten Angaben enthält. Zudem lassen sich Datenschutzbestimmungen und Disclaimer gleich mit generieren.

SEO - Suchmaschinenoptimierung

Wie bekomme ich mehr Blog-Besucher?

Blogger stellen sich immer wieder die Frage, wie sie mehr Blog-Besucher bekommen. Diese Frage lässt sich jedoch nicht pauschal beantworten, da jeder Blog individuell ist. Einige grundlegende Tipps haben wir hier zusammengestellt.

  • Klasse statt Masse
    Möchte man die Besucherzahlen eines Blogs steigern, muss man an der Basis arbeiten. Der Fokus sollte bei den aktuellen Lesern liegen. Denn wenn man die aktuellen Leser des Blogs inhaltlich überzeugen kann, werden diese den Blog zu einem späteren Zeitpunkt erneut aufrufen und diesen in sozialen Medien, als auch viral weiterempfehlen. Schreibe lieber weniger Blog-Artikel, dafür mit mehr Tiefe, als viele Blog-Artikel ohne erkennbaren Mehrwehrt.
  • Aussagtekräftigen Titel und Meta-Description
    Besucher, die über eine Suchmaschine auf den Blog gelangen, tätigen den Klick oftmals aufgrund eines ansprechenden, aussagekräftigen Titel und einer Meta-Beschreibung, welche den Mehrwert des Blog-Posts hervorhebt.
  • SEO Plugins
    WordPress SEO Plugins zur Suchmaschinenoptimierung des Blogs sind ein MUST-HAVE, wie beispielsweise WP-SEO by Yoast.
  • Optimierte Bilddateien
    Blogbeiträge ohne Bilder wirken oft langweilig. Insbesondere bei längeren Blog-Artikeln sollte man Bild-Material einsetzen. Dabei ist darauf zu achten, dass die verwendeten Bilder einen Bezug zum Thema haben, die Bildgröße entsprechend optimiert wurde und im Dateinamen auch die wichtigsten Keywords enthalten sind.

Woher kommen die Besucher meines Blogs?

Wenn Du dich fragst, woher die Besucher deines Blogs kommen, hast Du dich bislang weder mit Webanalyse, noch mit Suchmaschinenoptimierung befasst. Denn beide sind voneinander abhängig. Schließlich sollte man nur optimieren, was man zuvor ausgiebig analysiert hat. Wenn Du noch keine Webanalyse / Web-Statistik für deinen Blog einsetzt, empfehle ich Google Analytics. Mit Google Analytics bekommst Du nicht nur Informationen darüber, welche Seiten wie häufig aufgerufen wurden, wie lange die durchschnittliche Verweildauer pro Seite ist, auf welchen Seiten wie viele Besucher ein- und aussteigen, sondern auch wesentlich interessantere Daten, wie Geschlecht, Alter, Hobbys und Interessen der Besucher angezeigt. Schließlich sollte man seine Zielgruppe kennen. Denn möglicherweise glaubt man mit seinen Beiträgen eine gewisse Zielgruppe anzusprechen, bekommt aber stattdessen eine ganz andere Zielgruppe, die man so nicht auf dem Schirm hatte.

Ich nutze ein SEO Plugin und bekomme nicht mehr Besucher, warum?

Wer der Auffassung ist, dass man mit der Installation eines SEO Plugins automatisch mehr Besucher bekommt, unterliegt einem Irrtum. WordPress SEO Plugins dienen der Unterstützung. Mehr Besucher bekommt man nur, indem man herausragende Inhalte verfasst. Denn Content ist King!

Wie komme ich bei Google auf Position 1?

Position 1 bei Google? Etwa mit allen Keywords? Wunschdenken ist prinzipiell nicht verboten, aber ein Stück weit sollte man realistisch bleiben. Bei gewissen Nischen stehen die Chancen für eine gute Platzierung in den Suchergebnissen sicherlich deutlich höher, als bei beliebten und häufig thematisierten Beiträgen.